Kinderbibelwoche "Kleine Leute - große Taten"

Vom 18.-22.10. fand im Gemeindehaus an der Stiftskirche die KiBiWo 2021 statt. An der Veranstaltung nahmen insgesamt elf Kinder teil. Jeder Tag begann mit einer biblischen Geschichte über zunächst unbedeutende, unbekannte und scheinbar machtlose Personen, die trotzdem große Herausforderungen bewältigt haben. So erfuhren die Kinder von Moses Mutter und Schwester, vom Bau der Arche mitten in der Wildnis, von Jona und seiner Reise und natürlich wie David den Riesen Goliath besiegte.

Der Morgenandacht folgten immer einige zum Thema passende Spiele. Danach konnten die Kinder die Geschichte mit LEGO umsetzen oder frei mit LEGO gestalten. In der zweiten Hälfte des Vormittages gab es ein Bastelangebot als Alternative zum LEGO; die Kinder konnten aber auch am LEGO weiterbauen. So entstanden Falt- und Flechtherzen, mehrere Archen und auf verschiedene Weisen gefaltete Papierschiffe.

Zum Abschluss am Freitag durften die Kinder ihre Familien einladen. Dabei haben die Kinder die Geschichten nacherzählt und das Gebastelte sowie die LEGO-Werke präsentiert.

Auschwitz - und zurück (!)

Eingangstor des historischen jüdischen Friedhofs von Oswiecim

Die Reisegruppe vor der ehemaligen Ghettomauer in Krakau

Der Schreibtisch Oskar Schindlers in der Oskar-Schindler-Fabrik

Das Eingangstor von Birkenau (Blick von innen)

Das Eingangstor von Auschwitz

Mahnmal vor der Internationalen Jugend-begegnungsstätte

Vom 11.-16. August 2021 reiste eine Reisegruppe der Ev. Jugend Enger zu den Gedenkstätten in Auschwitz, Birkenau und Krakau. Nach einer inhaltlichen Vorbereitung in Enger machte man sich am 11. August trotz des Lokführerstreiks der GdL auf den Weg nach Oswiecim in Polen. Untergebracht waren wir in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Oswiecim.

Dort besuchten wir zunächst einen Workshop bei der Bildungsreferentin der IJBS, um eine einheitliche Wissensbasis für den Besuch der Gedenkstätten zu schaffen. Den Kern der Gedenkstättenfahrt bildeten die Führungen über das Gelände der ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz und Birkenau. Die dort gewonnenen Eindrücke verarbeiteten wir in Texten, Bildern und widerum in einem von der IJBS angebotenem Workshop. In Krakau besuchten wir das Museum in der ehemaligen Deutschen Emaillewarenfabrik von Oskar Schindler und die Mauer des ehemaligen Ghettos Podgorze.

Der letzte Tag stand im Fokus des jüdischen Lebens in der polnischen Stadt Oswiecim sowie in den verschiedenen Ländern Europas bis zum Einmarsch der Nazis. So erfuhren wir, dass es damals in Oswiecim zwanzig Synagogen für die 7.000 jüdischen Einwohner gab. In den Sonderausstellungen von Auschwitz informierten wir uns, woher die 1,3 Millionen Gefangenen Auschwitz-Birkenaus gegen ihren Willen hergebracht worden waren und wie sie bis zu ihrer Deportation dort gelebt hatten.

Die Gedenkstättenfahrt schärfte unsere Wahrnehmung für Diskriminierung und unsere Wertschätzung des eigenen Lebens sowie unserer Rechte und Freiheit. Im Gegensatz zu mehr als einer Million anderer Menschen durften wir schließlich aus Oswiecim wieder zurück nach Hause fahren.

Ferienspiele 2021 gut gelungen

Eine kunterbunte Ferienzeit hatten 30 Kinder im Alter von 6-11 Jahren in der ersten Ferienwoche im Gemeindezentrum OlPö. Dort fanden die Ferienspiele der Ev. Luth. Kirchengemeinde Enger statt. Eine Woche voller Spiel und Spaß stand auf dem Programm. Nachdem sich am Montag, sowie am Mittwoch und Freitag, erst einmal alle Mitarbeitende und Kinder einem Selbsttest unterziehen mussten, konnte es los gehen. Neben verschiedenen Olympiaden, Spielen und Bastelangeboten, wie Kissen batiken, Caps bemalen, Windräder gastalten, Blumentöpfe bemalen und bepflanzen, gab es am Mittwoch einen Ausflug zur Grundschule Oldinghausen, wo ein Geländespiel auf die Kinder wartete. Am Freitag ging es zum Abschluss in den Wald. Die Kinder hatten viel Spaß und konnten den Stress der letzten Wochen und Monate für ein paar Stunden vergessen. Was unter anderem den vier Mitarbeiterinnen (Nina Husemann, Lina und Jana Finzel sowie Johanna Hempelmann) der Ev. Jugend Enger zu verdanken war, die den Kindern eine schöne Zeit bereiteten.

Daniela Jöstel

Jugendfreizeit 2021

Tagesausflug nach Rovinj

Vom 2. bis 14. Juli fand unsere Jugendfreizeit nach Lanterna an der westlichsten Bucht Kroatiens statt. Dort verbrachte das vierköpfige Team mit 21 Jugendlichen von 13-16 Jahren eine schöne Zeit. Nachdem die Sommerfreizeit 2020 coronabedingt ausgefallen war, konnten wir dieses Jahr unter Beachtung bestimmter Bedingungen wieder auf Tour gehen. Neben dem Tragen von Mund-Nase-Masken in geschlossenen Räumen – so auch auf der 21-stündigen Busfahrt sowie am Buffet – gehörten mehrere Corona-Selbsttests im Laufe der zwei Wochen dazu. Trotzdem gelang es uns, auf unserem istrischen Campingplatz durchzuatmen und wieder ein Stück weit "Normalität" zu leben. Hightlights der Fahrt waren eine Bootstour mit Schwimmen im offenen Meer, der Besuch in einem großen Wasserpark und regelmäßige Spielrunden der Werwölfe vom Düsterwald. Unser tägliches Programm wurde jeweils mit einer Abendandacht abgeschlossen. Sonnengebräunt und fröhlich konnten wir unsere Rückfahrt ins deutlich regenreichere und kühlere Deutschland antreten.

„Wickie auf den Spuren der Umweltsau“

Wickie sucht die "Umweltsau"

- von Nina Husemann -

Umweltverschmutzung, Nachhaltigkeit, Recycling…

Das sind Begriffe, die wir alle kennen. Aber irgendwie sind sie doch ziemlich alltäglich geworden und gerade für Kinder relativ abstrakt und schwer zu begreifen.

Am Samstag, den 19. Juni 2021, hatten 26 Kinder im Alter von sieben bis neun Jahren die Gelegenheit, diese Thematik auf spielerische Weise zu erfahren. Zusammen mit „Wickie“ (aus der gleichnamigen Kinderserie) jagten die Kinder im Rahmen einer inszenierten Schnitzeljagd eine „Umweltsau“, die den ganzen Wald mit Müll verschmutzt hatte.

Die Müllspur führte die Kinder zu der „Umweltsau“ (von einer Teamerin der Ev. Jugend gespielt), die daraufhin zum Guten bekehrt wurde. Nun wissen die Umweltsau und die Kinder darüber Bescheid, warum Müll nicht in den Wald, sondern in den Mülleimer gehört… und nicht zuletzt, dass jeder dazu beitragen kann, sich und auch andere von Umweltverschmutzung abzuhalten.

In einem großen Sack wurde der Müll gesammelt. Jedoch wurde dieser nicht sofort entsorgt, sondern zu Neuem gemacht! So wurden aus alten Eierkartons z.B. Blumentöpfe, Kressebeete und selbst designte Insektenhotels. Ausrangierte Korken ließen sich zu Korkmännchen machen und Toilettenrollen fanden als Stifthalter einen neuen Zweck.

Der Aktionstag bereitete sowohl den Kindern, als auch den Teamerinnen der Evangelischen Jugend viel Freude und neue Erkenntnisse und sensibilisierte alle für die Verantwortung, die wir für unsere Umwelt tragen.

Leider doch kein Mädchenwochenende

Im April hofften wir noch darauf, das Mädchenwochenende stattfinden lassen zu können. Wir mussten es aber schweren Herzens wie bereits letztes Jahr coronabedingt absagen. Ein kurzfristig erarbeitetes Alternativangebot einen Mädchentag via Videokonferenz zu veranstalten fand leider keinen großen Anklang. Stattdessen bekamen die wenigen Mädchen, die sich dafür angemeldet hatten, ein liebevoll gepacktes Paket mit Pizza zum Selbermachen, einer Bastelanleitung für ein Makrameeteelicht, einer Ev-Ju-Maske und einem Muffin – kurzum vieler Dinge, um einen schönen Tag zu verbringen.

Spielraum! 7 Wochen ohne Blockaden

Unsere Erde

Die Ev. Jugend im Kirchenkreis Herford ludt dieses Jahr zu einer besonderen Fasten-Challenge ein. In jeder Woche der Fastenzeit wurde eine Challenge an sechs teilnehmende Regionen gestellt, die vor Ort und corona-konform durchgeführt wurden. Dabei ging es nicht um größtmöglichen Verzicht, sondern um Gewinn von Kreativität, Spaß und Gemeinschaft - eben Spielraum!

Jeden Mittwoch trafen wir uns in einem Online-Meeting, um uns gemeinsam die erfüllten Challenges anzugucken und über die Nächste zu sprechen. Dabei sind viele tolle Lösungen entstanden, die z.T. auch auf den Instagramkanälen der teilnehmenden Regionen zu sehen sind. 

Kinderbibelwoche 2020 – Jakobs Abenteuer mit Gott

20 Kinder im Alter von 6-11 Jahren nahmen dieses Jahr an der KiBiWo vom 12.-16. Oktober teil. Begleitet wurden sie von Jugendreferent Matthias Bruns und einem Team von acht Mitarbeitenden aus der Ev. Jugend. Die KiBiWo stand unter dem Thema "Jakobs Abenteuer mit Gott". Jeder Tag begann mit einer Andacht in der Kirche. Dazu gehörte jeweils ein szenisches Spiel, das von den Mitarbeitenden aufgeführt wurde. Im Anschluss wurde das Erlebte im Gemeindehaus mit Spielen und Bastelarbeiten vertieft. So erfuhren die Kinder viel über Jakobs Familie, den Ort Bethel, Jakobs Streit mit seinem Onkel und seinem Bruder, den Segen Gottes und wie Jakob am Ende sogar zu seinem neuen Namen "Israel" kam. Am Ende der Woche konnten alle Kinder eine Himmelsleiter mit nach Hause nehmen. Außerdem wurden die fünf Stationen dieser KiBiWo gemeinsam mit LEGO nachgebaut und in der Stitskirche ausgestellt.

Mitarbeitendenseminar in Detmold

Vom 14.-16.08. fand im Haus Sonnenwinkel in Detmold das Mitarbeitendenwochnende 2020 statt. Es war unsere erste Fahrt seit Anfang März. Wir waren ledigleich als Gruppe von zehn Personen gefahren, um die aktuelle Coronaschutzverordnung einhalten zu können. Die Anzahl war trotzdem ausreichend, um verschiedene theaterpädagogische Methoden, kreative Methoden und Spiele wie z.B. Geocaching ausprobieren zu können. Das Wochenende wurde mit einem Ausflug zum Hermannsdenkmal am Sonntag abgerundet.

Sommerferienprogramm der Ev. Jugend Enger erfolgreich beendet

Handfigurenbau

Höhepunkt Mitarbeitenden- jagd

Am vorletzten Ferientag ging das Sommerferienprogramm der Evangelischen Jugend Enger zu Ende. Bei den 14 verschiedenen Veranstaltungen freuten sich Jugendreferent Matthias Bruns und sein Team von ehrenamtlichen Jugendmitarbeitenden über insgesamt 137 Teilnehmende. Erstmalig hat die Evangelische Jugend Enger ein Sommerferienprogramm mit verschiedenen Angeboten auf die Beine gestellt. Die Planung musste kurzfristig stattfinden und ständig an die aktuelle Coronaschutzverordnung angepasst werden. Trotz aller Umstände ist ein vielseitiges Programm gelungen, bei dem alle Beeiligten viel Spaß hatten. Das Programm reichte dabei von Bastelangeboten über Geländespiele bis hin zu ruhigen Filmabenden. Besonderer Beliebtheit erfreuten sich die Kreativwerkstatt zu Beginn der Ferien und die Mitarbeiterjagd am Ende. Das Programm wurde mit der Unterstützung von 20 Mitarbeitenden aus der Ev. Jugend Enger umgesetzt. Entstanden ist das Sommerferienprogramm aus einer Not heraus: Die Kinder- und Jugendfreizeiten des Kirchenkreises Herford mussten abgesagt werden und stattdessen entstanden in seinen Regionen Angebote für Kinder und Jugendliche vor Ort.

Start des Sommerferienprogramms gut gelungen

Kreativwerkstatt in OlPö

In der ersten Ferienwoche nahmen an den neun Veranstaltungen der Evangelischen Jugend Enger insgesamt 98 Kinder teil. Auch die drei Fotorallies in Enger, Pödinghausen und Westerenger erfreuten sich großer Beliebtheit. "Die Kinder brauchten dringend eine Abwechslung zu den Beschäftigungen zu Hause," so Jugendreferent Matthias Bruns, "deswegen haben wir ein buntes Programm mit verschiedenen Bewegungs- Kreativ- und Entspannungsangeboten für sie entwickelt". Unterstützt wurde Jugendreferent Bruns dabei von elf Mitarbeiter*innen der Ev. Jugend Enger. Nachdem die Auslandsfreizeiten und Ferienspiele corona-bedingt ausfallen mussten, möchte die Ev. Jugend mit dem aktuellen Sommerferienprogramm eine kurzfristige Alternative anbieten. Die meisten Anmeldungen gab es bislang für die Kreativwerkstatt, die im Gemeindehaus in Pödinghausen stattfand. „Wir haben die Kreativwerkstatt fünfmal angeboten, um den aktuellen Corona-Bedingungen für unsere Jugendarbeit nachkommen zu können und gleichzeitig möglichst vielen Kindern die Teilnahme zu ermöglichen. Die Kinder haben sich gefreut, endlich wieder mit anderen Kindern zusammen zu Basteln, zu Malen und kreativ zu werden“, so die ehrenamtliche Mitarbeiterin Jana Finzel.

Osterwege aus Enger

Emma und Enno Böschel

Leni Oberwetter

Familie Hirn

Familie Hirn

Familie Hoetger

Ida Ebmeyer

Finia Pook

Ada und Enno Homburg

Nele Tengeler

Benjamin Jürging

Lea Winkelmann

Louisa Schmidt

Emilia Schmidt

Konrad und Hannes Mescher

Uns haben 13 Osterwege von Familien aus Enger für unsere Osterweg-Challenge erreicht. An dieser Stelle präsentieren wir ihre Osterwege. Durch Klicken auf die Fotos werden sie vergrößert angezeigt. Die drei schönsten Osterwege wurden mit einem Gutschein für unsere geliebte Eisdiele Degrassi bedacht.

Mitarbeitenden-Seminare erfolgreich absolviert

Gleich zweimal waren die "Mäuse" (Mitarbeitende in Ausbildung) der Ev. Jugend Enger im Winter zu Seminaren unterwegs. Ende November wurde in Burlage am Dümmer ein Seminar zum Thema Spielpädagogik gestaltet. Dabei ging es um Aufwärmspiele, Gruppenspiele, Geländespiele, Kennlernspiele... kurz gesagt alles was man braucht, um eine Gruppe in Schwung zu bringen und zu halten.

Anfang Februar folgte das Seminar zum "Geschichten erzählen". Mit viel Wortgewandheit und Präsenz wurde die Gruppe in die Welt der Fantasie entführt. Grundlagen zum Aufbau einer Geschichte und dem Präsentieren vor Publikum gehörten ebenfalls dazu.

Ganz informell bekamen die angehenden Mitarbeitenden auch Einblick in die Verpflegung von Gruppen, denn natürlich haben wir uns jeweils selbst bekocht.

"Lasset die Kinder zu mir kommen!" - Kinderfreizeit an den Dümmer

Vom 15.-17. November 2019 war die Ev. Jugend Enger wieder mit einer großen Gruppe Kinder im Jugend- und Freizeitzentrum Dümmerlohausen unterwegs. Die 40 Kinder wurden kompetent von zehn Mitarbeitenden unter der Leitung von Daniela Jöstel und Matthias Bruns begleitet. Dabei haben alle gestaunt, was man in nicht einmal 48 Stunden alles erleben kann: Singen, Nachtwandern, Basteln, Malen, Geschichten hören, einen Krimi lösen, Spielen, Tanzen, Kinderdisco feiern, Gottesdienst feiern und lecker Schlemmen am Buffet des Hauses. Natürlich durfte auch ein Rollenspiel mit Verkleidungen nicht fehlen. Auch dieses Jahr wird es natürich wieder eine Kinderfreizeit zum Dümmer geben: 04.-06.12. - bitte vormerken!

Kinderbibelwoche „Abraham und Isaak“ vom 14.-18. Oktober

Vom 14. bis 18. Oktober fand die Kinderbibelwoche „Abraham und Isaak“ im Gemeindehaus an der Stiftskirche statt. Dabei wurden die Bibelgeschichten rund um Abraham gehört, erspielt und mit LEGO dargestellt. Die dazugehörige Fotoausstellung ist noch bis zum 19.12. im Gemeindehaus an der Stiftskirche zu sehen.

Mobil ohne Auto

Am 15.09. hieß es "Mobil ohne Auto - Enger und Spenge unterwegs" und auch die Ev. Jugend Enger war dabei. Vor dem Kleinbahnhof in Enger-Mitte hatten wir unseren Stand aufgebaut. Dort konnte man sich seine eigene Einkaufstasche gestalten, eine Straße ohne Autos aus LEGO gestalten und alte Straßenspiele wie "Himmel und Hölle" ausprobieren.

Mitarbeitenden-Ausbildung erfolgreich abgeschlossen

Zehn Jugendliche haben im letzten Schuljahr ihren MAUS-Kurs abgeschlossen. "MAUS" ist die Mitarbeitenden-AUSbildung bei der Ev. Jugend Enger. Wir freuen uns über die Verstärkung unseres Mitarbeitenden-Teams. Die neuen Mitarbeitenden bilden jetzt einen eigenen MitArbeitendenKreis (MAK V).

Vor Kurzem hat auch schon der nächste MAUS-Kurs begonnen. Wer Interesse hat, kann sich aber gerne noch dazu anmelden (05224-9862860).

Mädchenseminar am Dümmer

Vom 28. bis 30. Juni fuhren 29 Mädchen im Alter von 11-13 Jahren in das CVJM-Heim am Dümmer. Begleitet wurden sie dabei von fünf ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen der Ev. Jugend Enger. Das Wochenende stand unter dem Motto "Hoch die Hände – Mädchenwochenende". Gemeinsam wurde gebastelt, gesungen, gespielt, getanzt und gelacht, um den Zusammenhalt in der Gruppe zu stärken. Die Mitarbeiterinnen sind sich einig: "Da wir dieses Jahr sogar eine Warteliste hatten, wollen wir dieses Angebot unbedingt wiederholen." Auch die Mädchen waren beim Lagerfeuer durchweg der Meinung, dass sie gerne wieder teilnehmen wollen.


Johanna, Isi, Ricarda, Svea und Thea

Neue Sitzecke im Jugendbüro

Die Evangelische Jugend bedankt sich bei allen Spender*innen anlässlich der Konfirmationskollekte. Von dem Geld konnten dem Jugendbüro ein neuer Anstrich verpasst und eine Pinnwand mit Fotos vergangener Aktionen und Projekte installiert werden. V.a. freuen wir uns über die neue Sitzecke aus einem schwedischen Möbelhaus, die sogleich vom Mitarbeiterkreis eingeweiht worden ist. Vielen Dank!

Evangelische Jugend Enger baut Passionsgeschichte aus LEGO

An zwei Tagen bauten acht Kinder im Alter von 8-11 Jahren insgesamt sieben LEGO-Landschaften. Sie zeigen Szenen aus der Passionsgeschichte Jesu vom Einzug in Jerusalem bis zum leeren Grab an Ostern. Angeleitet wurden die Kinder dabei von der Jugendleiterin Lina Finzel und Jugendreferent Matthias Bruns. "Nach unseren tollen Erfahrungen mit der Kinderbibelwoche in den Herbstferien wollten wir unbedingt wieder einige Bibelszenen mit LEGO nachstellen", so Bruns. Die LEGO-Platten sind bis Anfang Mai in der Stiftskirche zu besichtigen.

Kinderfreizeit vom 16.-18. November 2018 am Dümmer

Vom 16.-18. November 2018 fuhr die Ev. Jugend Enger wie jedes Jahr wieder zur Kinderfreizeit an den Dümmer. Diesesmal waren 70 Kinder und 10 Ehrenamtliche dabei, begleitet von Daniela Jöstel und Matthias Bruns als Freizeitleitung. An drei Tagen wurde gespielt, gesungen, gebastelt und gelacht. So wurde das Thema "Gottes große Schöpfung" auf wunderbar vielseitige Weise erlebt. Ein besonderes highlight war diesesmal die Performance des Teams zum Titelsong von Sister Act, dicht gefolgt von der Nachwanderung an den Dümmer. Wer es sich schon vormerken möchte: Dieses Jahr findet die Dümmerfreizeit vom 15.-17. November statt. Das Team freut sich schon wieder!

M-AUS-Seminar I

Vom 2. bis 4. November 2018 fand das erste M-AUS-Seminar des aktuellen M-AUS-Kurses statt. An drei Tagen wurden im Haus Sonnenwinkel in Detmold die Grundlagen der Spielpädagogik gelernt.

Kinderbibelwoche „Josef und seine Brüder“

„Einfach spitze, dass du da bist!“ – das sangen 40 Kinder und bis zu acht Mitarbeitende jeden Morgen vom 15. bis 19. Oktober im Gemeindehaus an der Stiftskirche. Sie waren zur Kinderbibelwoche 2018 zum Thema „Josef und seine Brüder“ gekommen. Die Kinderbibelwoche fand als Kooperation zwischen der Evangelischen Jugend Enger und der landeskirchlichen Gemeinschaft Enger statt. Jeden Tag wurde ein weiterer Teil der Geschichte aus dem Alten Testament mit bekannten Plastikbausteinen gestaltet. Am Freitag wurden die Werke schließlich stolz den Eltern präsentiert. Auch für Josef hatte die Geschichte ein gutes Ende. Alle Mitarbeitenden und Kinder freuen sich bereits auf nächstes Jahr! Informationen zu weiteren Angeboten für Kinder gibt es bei Jugendreferent Matthias Bruns unter 9862860.

Erste Hilfe tut Not

Für die Erlangung der JULEICA müssen Ehrenamtliche eine Jugendgruppenleiter-Ausbildung und einen Erste-Hilfe-Kurs absolvieren. Am 8. September stand Letzteres für 13 Jugendliche und ihren Jugendreferenten auf dem Plan. Einen ganzen Samstag lang wurde über lebensrettende Sofortmaßnahmen, richtige Unfallabsicherung und das Verhalten bei verschiedenen Verletzungen nachgedacht und Selbiges geübt. Das Vergnügen kam dabei aber auch nicht zu kurz (siehe Fotos). Vielen Dank an das Deutsche Rote Kreuz für die kompetente Seminarleitung!

Ev. Jugend findet das Heilmittel

Ein Rattenfänger hatte ein kleines Dorf irgendwo zwischen Bielefeld und Bünde vergiftet. Ratlos geworden bat der Bürgermeister die Ev. Jugend Enger um Hilfe auf der Suche nach dem Gegengift. Die Spürnasen machten sich sogleich auf den Weg. Da der Giftmischer normalerweise auch ein Gegengift mischt - für den Fall der Fälle - musste nur das Haus des Rattenfängers gefunden werden. Doch wo ist das? Erste Hinweise auf dem Marktplatz des Dorfes führten zum Haus des Puppenmachers. Dort fanden sie schließlich den finalen Hinweis auf das Versteck des Gegengiftes - und sogar der Rattenfänger konnte gefangen werden!

Bericht von der Jugendfreizeit 2018

Vom 13.-29. Juli fuhren 36 Jugendliche aus Enger und anderen Teilen des Kreises Herford nach Agropoli in Süditalien. Dabei wurden sie von einem fünfköpfigen Mitarbeiterteam unter der Leitung von Ann-Kathrin Wiedemann aus der Evangelischen Jugend Enger begleitet.

Die Jugendlichen erwartete zwei Wochen bestes Sommerwetter, ein spannendes Freizeitprogramm und eine tolle Unterkunft. „Wir kommen schon seit Jahren immer wieder gerne hierher. Die Zimmer haben einen hohen Standard und wir verstehen und sehr gut mit dem Vermieter. Aber am Besten ist hier der Pool, der zur Anlage gehört und von uns durchgehend genutzt werden kann.“ erklärt  Ann-Kathrin Wiedemann.

Für Abwechslung im Programm sorgten zahlreiche Spiele und einige Tagesausflüge. So ging es u.a. auf den Vesuv und nach Pompeij sowie auf eine Bootstour an der Küste. Natürlich durfte auch eine Fahrt nach Rom nicht fehlen, wo der Petersdom und zahlreiche andere Sehenswürdigkeiten bestaunt wurden. „Haus, Programm und Wetter sind hier einfach spitze. Das und nicht zu vergessen das tolle Team machen es immer wieder attraktiv hierherzukommen. Deswegen planen wir für 2019 bereits die nächste Jugendfreizeit nach Agropoli.“ bestätigt Tobias Scholz seine Teamparterin.

"Probier's mal mit Gemütlichkeit"

Dies war das Motto unseres Mädchenseminares 2018.

Am Freitag, den 22. Juni starteten wir vier  Teamerinnen der Evangelischen Jugend Enger mit 20 Mädchen in ein aufregendes Wochenende. Unser Ziel war ein schönes im Grünen gelegenes Fachwerkhaus in Hüde am Dümmer. Nach dem ersten gemeinsamen Abendessen stellte sich bei dem Spieleabend heraus, dass "Die Werwölfe vom Düsterwald" DAS Spiel des Wochenendes werden würde.

Am nächsten Morgen ging es dann auch schon mit unseren Workshops los. Während die erste Gruppe die Dschungelprüfung bestehen und dabei knifflige Rätsel und Mutproben meistern musste, bastelte eine weitere Gruppe wunderschöne Traumfänger in unterschiedlichsten Formen und Farben. Die dritte Gruppe bereitete derweil das Mittagessen vor. Besonders das Hobeln der sieben kg Kartoffeln war reinste Muskelarbeit und das Schneiden der Zwiebeln trieb dem Küchenteam die Tränen in die Augen. Das Ergebnis konnte sich allerdings sehen lassen und die Kartoffelpuffer und das selbstgemachte Apfelmus haben allen geschmeckt. Gut gestärkt haben wir am Nachmittag das gute Wetter genutzt und draußen einige Aktionen von Fußball bis Wikingerschach angeboten. Nach der zweiten Workshopphase im Anschluss, konnte dann das Fingerfood-Buffet der Kochgruppe geplündert werden. Dann wurden noch schnell die Deutschland-Fahnen auf die Wangen gemalt, um dann bei dem Fußballkrimi mit zu fiebern. Nach der ganzen Aufregung ließen wir den Abend gemütlich am Lagerfeuer mit Liedern und einer Andacht
ausklingen.

Am Sonntag ging es schließlich in die letzte Workshoprunde. Die Kochgruppe sorgte diesmal wieder für ein leckeres Mittagessen. Eine ganz besondere Überraschung nach den selbstgemachten Ravioli war die frisch zubereitete Panna Cotta zum Nachtisch. Nachdem dann die gebastelten Traumfänger in den Koffern verstaut, die Flure gefegt und die Betten abgezogen waren, blickten wir gemeinsam mit den Mädchen auf ein schönes, ereignisreiches Wochenende zurück.

Aufgrund der positiven Resonanz ist ein weiteres Mädchenseminar in 2019 geplant. Wir freuen uns schon darauf!

 

Svea Bunte, Isabel Beiderwieden, Thea Radu und Johanna Hempelmann